EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Frechen von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Frechen Bahnstation Frechen

Bau und Streckeneröffnung

1891 beschloss der Gemeinderat von Frechen den Bau der Frechen-Köln Frechen-Benzelrather Eisenbahn (KFBE), die am 1. März 1894 in Betrieb genommen wurde. Sie diente hauptsächlich dem Transport von Ton und Tonwaren sowie der Braunkohlegruben Clarenberg und Sibylla zum Bahnhof Köln-Ehrenfeld. Der Personentransport diente hauptsächlich zur Beförderung von Arbeitern. Die Gleisanlage hatte Normalspurgleise für den Güterverkehr und 1000 Millimeter Schmalspurgleise für den Personenverkehr. Teilweise verwendete man dreispurige Gleise.

Das Empfangsgebäude Frechen

Das Empfangsgebäude wurde zwischen 1891 und 1893 errichtet. Es war ein zweistöckiges Gebäude aus gelben Backstein mit Friesen und Gebäudekanten aus rotem Backstein sowie einem flachen Walmdach. Die Segmentbogenfenster auf der Gleisseite besaßen hölzerne Fensterläden. Das Stationsgebäude befindet sich direkt neben dem Güterschuppen von 1914. Auf der Gleisseite gab es einen Anbau für das Treppenhaus.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1904 verkaufte die Stadt Frechen die Bahn an die Stadt Köln. 1907 kamen zu den bereits zwölf Anschlussgleise weitere für die Sandgruben und Steinzeugfabriken hinzu. Auch der Personenverkehr nahm deutlich zu.

Das zweite Empfangsgebäude

1893 begannen die Bauarbeiten für ein neues, zweistöckiges Stationsgebäudes im Heimatstil mit angebautem langen Güterschuppen, das 1914 eröffnet wurde. Das Gebäude befand sich direkt neben dem alten Bahnhofsgebäude.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1914 entstand das Betriebswerk der KFBE. Das Gebäude von 1894 erhielt wahrscheinlich in den 1920/30er-Jahren einen zweistöckigen Anbau aus dunklem Klinker. An der Gleisseite entstand ein einstöckiger Anbau, der als Balkon genutzt wurde. Später überdachte man ihn und versah in mit Sprossenfenstern. 1986 wurden die Bahnhofsgebäude und das Bahnbetriebswerk unter Denkmalschutz gestellt. 1992 wurde die KFBE aufgespaltet. Dabei wurde der Personenverkehr von den Kölner- Verkehrs-Betrieben übernommen, die direkt neben dem Empfangsgebäude von 1914 eine Haltestelle bauten. Der Güterverkehr wurde durch die Häfen und Güterverkehr Köln übernommen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Die ursprüngliche Eingangstür auf der Straßenseite des Gebäudes von 1894 wurde nach 1914 durch ein Fenster ersetzt und auf die Giebelseite verlegt. Das Empfangsgebäude von 1894 wird heute als Wohnhaus, das Gebäude von 1914 als Gaststätte genutzt.
Planung und Konzession
Bilder Frechen
Bahnhof von 1894
Luftaufnahme
Bahnhof von 1914
Bahnhof von 1894 Bahnhof von 1914 Frechen Köln - Frechen ahnbauten mehr zum Thema hier  B
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >